Über Petra

Petra Rüther hat von Kindheit an von Herzen gerne gemalt und gezeichnet. Dies führte auch zu ihrem Beruf der Schau-Werbegestalterin, in dem sie sich mit Komposition und Farblehre intensiv auseinander gesetzt hat.

Es folgten seit Anfang der 70er Jahre unterschiedliche gestalterische Herausforderungen in der Innenraum-Gestaltung in den Produktbereichen Möbel, Wohn-Accessoires, moderne und traditionelle Bekleidung, Messeraum-Gestaltung und Ausstellungsraum-Gestaltung für zeitgenössische Malerei.

Seit Mitte der 80er Jahre arbeitet sie als freischaffende Künstlerin. Standen am Anfang eher graphische Arbeiten im Mittelpunkt (Tuschearbeiten, Collagen, abstrakte Bilder) und Spiegel- und Holz-Skulpturen, so veränderten sich ihre Motive in den 90er Jahren. Die Vielfalt, der Farbenreichtum und die positive, lebensbejahende "Haltung" der Blumen  begeistert sie bis heute. In ihren vielen Blumenbildern versucht sie, diesen "farbigen Optimismus" einzufangen. Hinzu kamen aus Urlaubsfahrten Landschaftseindrücke aus der Toskana und der Provence. In den abstrakten, gegenstandslosen Arbeiten wird ihre Liebe zur malerischen Freiheit deutlich.

Ihre Arbeiten wurden der Öffentlichkeit in Ausstellungen im Umkreis von Dortmund, München und in der Normandie gezeigt. Seit 2001 werden Arbeiten von ihr im "Art World-Verlag - PGM" als Drucke verlegt. 2005 bis 2008 arbeitete sie als Kreativ-Vorführkraft für verschiedene Künstlerfarben-Firmen. Ihre Vorführungen und Workshops führten sie zu Mal-Aktionen nach Mannheim, Saarbrücken, Bremen, Bielefeld, Leipzig, Bonn, Wuppertal, Düsseldorf und Münster.

Seit 1999 nimmt sie jährlich an der Gemeinschaftsausstellung von Künstlern aus der Normandie "Salon des artes" in Gavray teil. Im Juli 2009 hat sie den 2. Publikumspreis für ihre Mohn- und Iris-Bilder erhalten.

nach oben